top of page
  • AutorenbildBeate

Die Midlife-Crisis – so bekannt, dass sie einen eigenen Namen hat

Sicher kennst du auch schon jemanden, falls du nicht sogar selbst betroffen warst, der diese Phase bereits durchgemacht hat. Oder möglicherweise mittendrin steckt. Diese Form von Depression scheint immer noch ein Tabuthema zu sein und nur wenige sprechen darüber, wenn sie betroffen sind.

Die einen trifft es mit 30, die anderen mit 50. Egal wann sie kommt, du bist nie darauf vorbereitet. Und obwohl wir alle um sie wissen, macht sich niemand Gedanken darum, selbst davon betroffen sein zu können. Sie ist eine echte Achterbahn der Gefühle und mit einigen Herausforderungen verbunden. Du erreichst ein bestimmtes Alter und plötzlich beschleicht dich dieses leise Gefühl von Zweifeln. Du hinterfragst alle möglichen Lebensbereiche. Grübelst, ob und wo du falsch abgebogen bist, und manchmal ziehst du regelrecht dein gesamtes Umfeld mit rein, wenn sich die Unzufriedenheit und Selbstzweifel mal wieder in dir breit machen. Die Wege, die du bisher gegangen bist, können sich plötzlich in eine völlig andere Richtung entwickeln, während du neue Interessen und Wünsche entdeckst. Es ist wie eine Welle der Veränderung, die dich aus dem Nichts überrollt. Ich möchte mal wieder mit diesem Thema aufräumen und Tabus brechen. Denn aus meiner Sicht ist es wichtig, sich diesen Themen zu stellen, statt sie zu verdrängen. Gemeinsam für mehr Kommunikation sorgen, sodass Freundschaften und Partnerschaften möglicherweise gerettet werden können, indem wir in uns hineinhorchen und überlegen, was wir wirklich fühlen. Und warum. Es ist normal, dass sich deine Prioritäten und Ziele im Leben mit der Zeit verändern. Aber genau diese Veränderungen können Schmerzpunkte berühren und Unsicherheit auslösen. Manchmal fragst du dich, ob du auf dem richtigen Weg bist. Ob du immer die richtigen Entscheidungen für dein Leben getroffen hast. Und wie du überhaupt richtig von falsch unterscheiden sollst. Aber gibt es überhaupt richtig und falsch in diesem Zusammenhang? In solchen Momenten ist es aus meiner Sicht besonders wichtig, dir die Zeit für Selbstreflexion zu nehmen. Ich habe festgestellt, dass es hilfreich ist, mich bewusst mit mir selbst auseinanderzusetzen. Fragen wie "Wer bin ich wirklich? Was möchte ich (noch) erreichen? Habe ich dafür das richtige Umfeld für mich?" helfen mir dabei, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse besser zu verstehen. Denn nicht nur wir selbst verändern uns in dieser Zeit, sondern auch unsere Freundschaften und Beziehungen. Manchmal gehen alte Weggefährten in andere Richtungen und neue Menschen treten in dein Leben. Das kann ein schmerzhafter Prozess sein, wenn du dich von langjährigen Freunden entfernst oder ihr euch in verschiedenen Lebensphasen befindet. Es fehlt manchmal das Verständnis füreinander. Und wie sollst du dieses auch aufbringen, wenn du nicht einmal verstehst, was in dir selbst vorgeht.

Es ist also wie immer: Alles beginnt bei dir. Ich sehe es so. Die Herausforderungen, die mit den Veränderungen und dem Älter-Werden einhergehen sind Chancen, dich neu zu entdecken. Neue Freundschaften zu knüpfen und Menschen in dein Leben zu lassen, die frischen Wind und neue Inspirationen zu dir tragen. Es ist vielmehr ein Geschenk als ein Fluch. Und du hast die Möglichkeit, die Perspektive genauso zu setzen. Natürlich sind wir Menschen Gewohnheitstiere und es fällt uns oft schwer, uns von Gewohnheiten zu trennen oder uns mehr oder weniger plötzlich auf Neues einzulassen. Aber es ist okay, dass du neue Interessen entwickelst. Dass du plötzlich von deinem altbekannten Weg abkommst und andere erkundest. Wir können, nein wir sollten uns sogar weiterentwickeln und auch in dieser Lebensphase unser Glück finden.

Und was wäre, wenn wir diese Phase einfach mal durch mein geliebtes Kaleidoskop betrachten.... dann wird aus der negativ behafteten "Midlife-Crisis" ganz plötzlich ein wundervoller "PERSPEKTIVWECHSEL" ❤️ Also vielleicht einfach mal machen, es könnte ja gut werden. Oder wie siehst du das? 😉 Schreib mir deine Gedanken doch in die Kommentare, ob dir oder jemandem in deinem Umfeld das schon widerfahren ist und wie du damit umgegangen bist.... Ich freue mich von dir zu lesen. Alles Liebe für dich, Beate. 💃💃💃

P. S.: Komme gern in meine Facebook-Gruppe. Ich freu mich, wenn wir in Kontakt bleiben 🥰


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page